Auch wieder eine der zahlreichen Dauerbaustellen!


Sicherlich ist dem einen oder anderen Besucher in den vergangenen Wochen genau dieser Gedanke gekommen. Nicht zu Unrecht, denn auf dieser Website tat sich vorübergehend tatsächlich rein gar nichts. Die philosution wird derzeit noch ausnahmslos als Freizeitbeschäftigung betrieben. Und wenn es dann mal an solcher Freizeit mangelt, kommt recht schnell alles hinten dran ins Stocken.

Tauchen01

Jetzt kann ich nicht behaupten, ich hätte in den Wochen des Baustopps keine Freizeit gehabt. Ganz im Gegentum! Ich habe mich in ein neues Unterfangen hinein gekniet, das mit der philosophischen Entwicklung prinzipiell nichts zu tun hat: das Tauchen. Aber gibt es denn wirklich keine Zusammenhänge zwischen dem Aufenthalt unter der Wasseroberfläche und dem Finden eines zufriedenstellenden Lebensweges? Ich behaupte, doch!

Man muss das Internet nicht lange befragen, um festzustellen, dass diese Verbindung auch anderen bereits aufgefallen ist. So begeistert mich dieser Verein in … schon alleine durch seine Namenswahl: Lass die Schwere los! e.V.

Schwerelosigkeit. Gleich nach dem Traum vom Fliegen eine der größten Sehnsüchte der Menschheit überhaupt. Jeder Milliardär, der etwas auf sich hält, hat inzwischen einen Weltraumspaziergang gebucht – und hofft nun, alt genug zu werden, um ihn auch umsetzen zu können.

Das Wasser bietet ähnliche Rahmenbedingungen wie das All. Nur haben auch in einem anderen Punkt beide Umgebungen eins gemeinsam: für uns Menschen sind die Verhältnisse ziemliche lebensunfreundlich. Ohne technische Ausrüstung und eine halbwegs fundierte Ausbildung sollte man sich dieser Macht der Natur nicht unbedingt aussetzen.Tauchen02

Also habe ich eine Tauchschule gesucht und bin in diese neue Erlebniswelt hinein geschlittert. Meine Gedanken und Erlebnisse dabei versuche ich in einem kleinen Skript noch zusammenzustellen. Folgt bei Gelegenheit hier im Download-Bereich. Zusammengefasst kann ich jedenfalls festhalten: aus der anfänglichen Skepsis erwuchs im Laufe der Wochen eine ziemliche Begeisterung!

Was macht man mit einer guten Erfahrung? Weiterempfehlen! Daher möchte ich auch nicht versäumen, expilzit für die Leser aus dem Rhein-Main-Gebiet mit Interesse am Tauchen hier eine Anlaufstelle anzubieten: Dive For Fun!

Die Zeit für das Aneignen der Theorie, die praktische Ausbildung und das erste rudimentäre Niederschreiben von Erlebnisfetzen zum späteren Aufbereiten, war es jedenfalls, die für das aktuelle Loch in den Eintragungen hier sorgte.

Das Tauchen fördert noch etwas darüber hinaus, nämlich eine milde Form von Fernweh. Bei 12 Grad Lufttemperatur in 15 Grad warmes Wasser zu steigen, stellt mit der entsprechenden Ausrüstung kein gar so großes Problem dar. Da ist sogar noch nach unten Luft. Aber selbst die Kiemen-tragenden Bewohner der heimischen Gewässer bevorzugen bei den Wetterverhältnissen den Ruhemodus, und diesen vorzugsweise außerhalb der Erreichbarkeit von Hobbytauchern. Logischerweise beginnt man also, über wärmeres Wasser und die dort heimischen bunten Fische nachzudenken.

Was folgt, ist klar: das Stöbern im einen oder anderen Reisekatalog. Neben den großen Platzhirschen, die letztendlich allesamt das gleiche Angebotskontingent zur Verfügung stellen, gibt es auch zahlreiche auf Nischen spezialisierte Reisebüros und Agenturen. Und beim Betrachten manch einer Website dieser Anbieter kam mir selbst genau der eingangs erwähnte Satz in den Sinn: Wieder eine halbfertige Website; wieder ein guter Wille und eine gute Idee, aber nicht ausreichend Nachhaltigkeit zum Fertigstellen; wieder eine dieser ewigen Baustellen eben.

Tauchen03

Eine Erkenntnis, die mich dann doch heute dazu animierte, hier einen kleinen Statusbericht abzugeben. Es wird weiter gehen!

Die nächsten Denkanregungen und Diskussionsvorschläge sind bereits in Arbeit. Coming soon!

your philosution

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>